Querriegel – Einbruchschutz auf beiden Seiten der Tür

Querriegel – Die dunkle Jahreszeit ist bereits in Sichtweite und damit steigt das Einbruchrisiko. Deutschlands Diebe sind beim Türknacken recht eifrig. Alle drei Minuten wird versucht, in Wohnungen oder Häuser einzubrechen.

Die potenziellen Opfer halten kräftig dagegen: So werden viele Einbruchsversuche durch stabile Türschilde sowie einbruchhemmende Schlösser verhindert. Selbst wenn die Einbrecher mit Brecheisen und Meißel oder Bohrer anrücken.

Es bleibt allerdings ein kleiner Lichtblick: Bei vier von zehn Versuchen scheitern die Täter. So lohnt es sich also, die Haustür, Wohnungstür sowie Fenster zu prüfen und nachzurüsten, bei Bedarf mit den richtigen Zusatzsicherungen.

Querriegel Einführung

Ohne Gewalt ist eine Haustür oder Wohnungstür einfach zu öffnen: Der Schlüssel muss in den Zylinder und nach einer Drehung bewegt sich der Riegel, die Tür geht auf. In der Regel haben allerdings die Einbrecher keinen Schlüssel. Also versuchen sie, den Schließzylinder kaputt zu machen.

Der Querriegel von Abus sichert die Tür
Der Querriegel von Abus sichert die Tür

Knackpunkt: Wenn der Zylinder übersteht, haben Diebe leichtes Spiel. Mit einer Rohrzange ist der Zylinder dann einfach abgebrochen. Der Zylinder darf nicht überstehen.

Knackpunkt: Einbrecher bohren den Türzylinder auf, es sei denn, er besitzt einen Einbruchschutz aus Hartmetall. Das betrifft im Übrigen auch den Schließzylinder im Querriegel.

Die Türelemente

Eine Tür ist auf einer Seite am Türblatt mit Scharnieren (Türbändern). Sie besitzt eine Türklinke, die die in das Schließblech eingeschnappte Türfalle löst und einen Schließzylinder der den Türriegel manuell, mit einer Chipkarte oder mit einem Schlüssel bewegt.

Schutzmaßnahmen bei Türen

Zunächst muss ein hochwertiger Schließzylinder eingebaut werden. Sie kosten zwischen 60 und 120 Euro plus etwa 40 Euro Montage. Ein guter Schließzylinder wird mit zwei Situationen fertig: roher Gewalt oder intelligenten Methoden durch Manipulationen am Schloss. Der intelligente Angriff wird verhindert durch einen komplexen Aufbau im Innern sowie das ausgefeilte Spezialprofil des Schlüssels. Dazu gibt es eine Sicherungskarte, die nur dem Eigentümer erlaubt, den Schlüssel nachmachen zu lassen.

Ein Muss sind heutzutage Sicherheits-Türschilde, Schutzbeschläge, die sich von außen nicht abschrauben lassen und ein Einsteckschloss schützen gegen Aufbohren. Sie decken den Schließzylinder ab, sodass er mit einer Zange nicht abgedreht sowie herausgezogen werden kann. Sie kosten etwa 50 bis 160 Euro plus Montagekosten von etwa 70 Euro.

Mit dem Stangenschloss ist auch die Flügeltür sicher
Mit dem Stangenschloss ist auch die Flügeltür sicher

Als drittes empfehlen sich die Querriegel, auch Panzerriegel oder Doppelriegelschloss genannt. Das Querriegelschloss sichert unterhalb des Türschildes quer die ganze Breite der Tür und gibt ihr auf beiden Seiten festen Halt. So wird auch die oft vernachlässigte Bandseite geschützt. Der Riegel wird im unteren Drittel montiert werden, weil der Einbrecher hier das Brecheisen ansetzt. Sie kosten etwa 200 bis 700 Euro plus Montagekosten von etwa 160 Euro. Panzerriegel von Abus und Ikon sowie Econ geben dabei die beste Figur ab.

Ähnlich effektiv ist die Mehrfachverriegelung mit einem Stangenriegelschloss. Beim Schließen fährt zum Beispiel der Testsieger, das Stangenschloss VSBR von Econ oben sowie unten über Stangen gesteuert in ihre Verankerungen. Damit kann die Tür nur schwer aufgehebelt werden, weil sie keinen Spalt mehr nachgibt. Hier sind sogar Sechsfach-Verriegelung herstellbar. Stangenriegel kosten etwa 200 bis 600 Euro plus 160 Euro Montagekosten.

Das derzeit beste ist das Econ Stangenschloss für etwa 600 Euro. Empfehlenswert sind ebenfalls Bandsicherungen, zum Beispiel von Ikon, Abus, Basi und Brundert, die die Tür fest mit dem Rahmen verzahnen an der Bandseite und den Scharnieren. Damit wird diese Schwachstelle für 20 bis 80 Euro deutlich verstärkt mit Montagekosten für etwa 70 Euro. Zusatzschlösser verfügen zum Teil wie die Panzerriegel über Sperrbügel, die die Tür nur einen Spalt öffnen lassen. Es gibt die Zusatzschlösser beispielhaft von Abus, Evva, Ikon oder Basi, Die Kastenzusatzschlösser sollten zur Sicherheit allerdings immer mit Bandsicherungen zusätzlich abgesichert werden.

Abus PR 2700

Ein stabiler Querriegel sichert eine Tür zu beiden Seiten. Mit einem soliden Türelement in Kombination bietet er einen guten Einbruchschutz. Er sichert beide Türseiten, so ist kein weiteres Zusatzschloss notwendig. Die Zylinderabdeckung schützt den Schließzylinder gegen Aufbohren oder Ziehen.

Hier bieten sich neben den Riegeln von Ikon und Econ vor allem die Modelle von Abus an. Der Testsieger bei der Stiftung Warentest ist der PR2700, der auch mit dem Sperrbügel PSB 2700 mit etwa 240 Euro der preiswerteste ist. Er wurde bewertet mit „sehr gut“ (1,4) beurteilt und schützt perfekt gegen Einbruch.

Bei der Einbruchhemmung, (der statischen Belastung) sowie dem Einbruchversuch mit Werkzeug bekam er sogar 1,1 und für die Infos zur Kaufentscheidung sowie die dauerhaft lesbaren Infos am Produkt die Bewertung 1,3.

Abus PR 2700 – Eine sichere Sache

Das Querriegelschloss ist sehr einfach zu montieren. Der Querriegel wird innen auf das Türblatt montiert. Beim Schließen schieben sich Stahlriegel sicher in die fest verschraubten Halterungen an den Seiten. Der Panzerriegel PR 2700 schützt alle Holz-, Metall- sowie Kunststofftüren. Er wird von innen und außen mit einem Schlüssel geschlossen.

Der Abus PR 2700 - eine sichere Sache
Der Abus PR 2700 – eine sichere Sache

Da er die Tür auf der Schloss- und auf der Scharnierseite sichert, wird ein optimaler Widerstand erzielt gegen gewaltsame Aufbruchversuche. Ein besonderer Sicherheitsaspekt bei diesem Panzerriegel ist der VdS-Klasse Schließzylinder V410 mit einem Zieh- und Anbohrschutz.

Die Schließrichtung des Panzerriegels kann eingestellt werden für DIN-linke oder DIN-rechte Türen, sodass die Tür genau in der Richtung wie alle anderen Türen geschlossen werden kann.

Der Hersteller verwendet leise Antriebskomponenten, die aus speziell geräuscharmem Material bestehen, sodass das sich das Querriegelschloss sehr leise bedienen lässt.

Technische Details zum Querriegel

  • Sichert die gesamte Breite der Tür
  • Riegel greifen in die verankerten Schließkästen im Mauerwerk
  • Türbreiten von 735-1030 mm
  • Zylinder zweitourig schließend
  • Ziehschutz integriert für Türzylinder
  • VdS-Klasse-B-Zylinder V410
  • Geräuschminimierung durch leise Antriebskomponenten
  • Zylinder kann getauscht werden bei Schließanlagen

Beispiel einer Montage – der Panzerriegel PR 2600

Für das Auswechseln des Türzylinders gibt es spezielle Anweisungen. Wird der Zylinder nicht gewechselt, muss die Einstellung der Tür geprüft werden und diese gegebenenfalls optimal eingestellt werden.

  • Position des Schlosskörpers in Hüfthöhe auf dem Türblatt festlegen sowie markieren
  • Zylinderloch mittig markieren und mit einer Lochfräse ausfräsen
  • Abdeckhaube vor der Schlosskörpermontage entfernen
  • Schlosskörper aufsetzen und die Zylinderrosette auf der Türaußenseite aufstecken
  • Schlosskörper positionieren und waagerecht ausrichten
  • Position der Befestigungsschrauben vorbohren und Schlosskörper festschrauben
  • Für die Schließkastenmontage die Tür schließen
  • Entsprechend der Türblattbreite beidseitig minus 3–15 mm markieren und ablängen
  • Riegelführungen aufdrücken und festklemmen, dabei nicht überdrehen
  • Abdeckhaube auf den Schlosskörper drücken

Fazit der Sicherungsmaßnahmen

Vertikalstangenschlösser sind besonders zu empfehlen für Altbautüren. Stangenschlösser verriegeln Türen von oben nach unten. Besonders geeignet sind sie bei zweiflügeligen Türen, zum Beispiel im Altbau, wo der Querriegel nicht funktioniert. Sie sichern nur die Schlossseite, eine zusätzliche Bandsicherung sollte die Scharnierseite schützen.

Kastenzusatzschlösser schützen die Schlossseite der Tür zusätzlich mit einem weiteren Riegel. Kombinationen mit Vertikalstangenschlössern sind empfehlenswert, wie beispielhaft beim System von Ikon mit einer Dreipunktverriegelung.

Bandsicherungen stabilisieren die Bandseite einer Tür. Die Stifte aus Metall im Türblatt verankern sich beim Schließen der Tür im Türrahmen. Es gibt sie im Türfalz sowie zum Aufschrauben auf das Türblatt. Sie sollten an mehreren Stellen angebracht sowie mit Schwerlastübeln im Mauerwerk verankert werden. Die Bandsicherungen von Abus und Ikon zum Aufschrauben sind solide. Sie halten Einbruchversuchen sehr gut stand.

Querriegelschlösser bieten auf beiden Seiten in Verbindung mit dem soliden Türelement einen sehr guten Einbruchschutz. Der Riegel sichert beide Türseiten, so ist kein extra Zusatzschloss erforderlich. Die Zylinderabdeckung sichert den Zylinder gegen Ziehen sowie gegen Aufbohren. Ein Sperrbügel lässt die Tür beim Anwesenheitsschutz zur Sicherheit nur einen Spaltbreit öffnen. Der Querriegel wird in Hüfthöhe eingebaut unterhalb der Türklinke, weil Einbrecher dort die größte Hebelkraft ansetzen.

Ein Querriegelschloss reicht meistens, um solide Türen nachträglich zu schützen. Funktioniert der Riegel nicht, zum Beispiel bei Altbautüren, empfiehlt ein gutes Stangenschloss und zusätzlich eine Bandsicherung.