Sicherheitsschloss – Schließzylinder zum Einbruchschutz

Sicherheitsschloss – Der Einbruchsschutz für die Wohnung und das Haus wird in der Zeit wachsender Kriminalität immer wichtiger. Damit eine böse Überraschung aus bleibt, sollten Fenster und Türen professionell gegen Einbrecher geschützt werden.

Die herkömmlichen Schlösser, langen heut zutage einfach nicht mehr aus, um sich selbst vor einem Einbruch schützen zu können. Aufgrund der steigenden Einbruchszahlen rät die Polizei, sowie verschiedene Sicherheitsunternehmen dazu, das Haus oder die Wohnung mit den neusten Einbruchsschutzsystemen, ausstatten zu lassen.

Mittlerweile brechen Gauner am heiligen Tag in Mehrfamilienhäuser ein, sie knacken einfach die Wohnungstüre auf, ohne das es ein Mitbewohner mitbekommt. Für die Opfer eines Einbruchs ist nicht nur der Verlust der Wertgegenstände fatal, auch das Gefühl nicht mehr sicher zu sein und das Eindringen in die Privatsphäre setzt ihnen zu.

Viele Sicherheitsfirmen oder aber auch Schlüsseldienste bieten an, das jeweilige Objekt zu begutachten und dann ein Angebot zu erstellen über die Behebung der Schwachstellen.

Sicherheitssysteme für Türen & Fenster

Das gewöhnliche Schloss ist für Einbrecher bei Weitem kein Hindernis mehr, es ist schnell geknackt, der Schließzylinder wird einfach ausgetrickst.

Fenster wie auch Balkontüren bieten weiterhin eine ideale Möglichkeit an, in das Haus oder die Wohnung einzusteigen. Innerhalb kürzester Zeit ist ein gewöhnliches Fenster oder aber auch die Balkontüre aufgehebelt.

Ein Zusatzschloss für das Haus
Ein Zusatzschloss für das Haus

Da sich Einbrecher in erster Linie Zutritt in Häuser und Wohnungen verschaffen, die sie schnell aufgebrochen haben, gilt es hier einen Riegel vorzuschieben.

Häuser wie auch Wohnungen, die mit modernen Schließsystemen ausgestattet sind, kosten den Einbrecher zu viel Zeit, das Risiko hierbei entdeckt zu werden ist zu groß, daher bleibt es bei diesen Gebäuden bei einem Versuch.

Ein Sicherheitsschloss macht es den Einbrechern schwer das Schloss zu knacken und verhindert den unbefugten Zutritt. Zu den Sicherheitsschlössern gehören verschiedene Schließzylinder, Panzerriegel und vieles mehr.

Das Sicherheitsschloss

Diese Schlösser sind mit einem Zylinder ausgestattet, der aufgrund seiner Bauweise nicht zu knacken ist. Für das Nachmachen eines Schlüssels wird die Schlüsseskarte benötigt. Dies soll verhindern, dass Schlüssel unberechtigt produziert werden können. Einige Wohnungstüren sind neben so einem Schloss noch mit weiteren Zusatzschlössern geschützt.

Ein Sicherheitsschloss von Abus
Der Sicherheitsprofilzylinder von Abus

Sehr beliebt als zusätzlicher Schutz sind die sogenannten Panzerriegel, die ein weiteres Hindernis für den Gauner sind. Ein Panzerriegel wird innen auf die Haustüre montiert, er ist sehr robust. Die Halterungen für die Bolzen des Panzerriegels werden an der Wand montiert, wird der Riegel verschlossen, schieben sich die Bolzen durch eine Schubstange heraus und sichern die Türe.

Das Aufhebeln der Wohnungstüre wird durch einen Panzerriegel erfolgreich verhindert. Der Markt der Sicherheitstechnik ist sehr umfassend und so gibt es neben Panzerriegeln und Sicherheitsschlössern noch viel mehr Möglichkeiten sich mit weiteren zusätzlichen Schließmethoden oder anderer Sicherheitstechnik zu schützen.

Ein Zusatzschloss kann im Gegensatz zum Panzerriegel auch von außen verschlossen werden. Dieses zweite Schloss verschließt dann von innen mit einen zusätzlichem Schließmechanismus, die Türe.

Vorteile der Sicherheitstechnik

  • Schwachstellen werden erfolgreich aufgedeckt
  • Zuverlässiger Schutz der Haustür, Wohnungstür, Fenster, Rollladen, Kellerfenster, Garagentoren und vieles mehr
  • Einbrechern wird der Zutritt massiv erschwert
  • Bietet ein sicheres Gefühl für die Bewohner
  • Kostenlose und unverbindliche Beratung durch Sicherheitsfirmen und Schlüsseldienste
  • Staatliche Förderung der Einbruchsschutz Maßnahmen

Nachteile der Sicherheitstechnik

Generell gibt es keine Nachteile seine Wohnung oder das Haus mit zusätzlichen Sicherungen, wie einem Sicherheitsschloss oder anderen Sicherheitsmethoden zu schützen.
Es ist grundsätzlich jedem zu empfehlen einfach einmal von einer Fachfirma die Sicherheitslücken aufdecken zu lassen und diese dann mit oftmals schon einfachen Dingen beheben zu lassen.

Bekannte Hersteller

Die bekanntesten Hersteller für die Sicherheitsschlösser, Panzerriegel und weitere Sicherheitstechnik sind vor allem die Firma Abus und BKS. Beide Firmen blicken auf eine lange Tradition zurück und sind führend im Bereich der Sicherheitstechnik.

Die Produktpalette dieser beiden Unternehmen ist äußerst umfangreich. Viele Sicherheitsunternehmen nutzen daher die guten Produkte dieser beiden Unternehmen, Stiftung Warentest zeichnete die guten Produkte zum Teil mit der Note „sehr gut“ aus. Die Preise für die verschiedenen Schlösser beginnen zum Teil schon bei 20 Euro nach oben hin.

Preise und Kosten für den Einbau der Sicherheitsschlösser

Die Kosten für den Einbau der Sicherheitsschlösser können sehr variieren. Je nachdem für welches Material sich der Kunde entscheidet, können dabei Kosten von ca. 100 Euro pro Schloss bis hin zu 300 Euro entstehen.

Daher ist es wirklich ratsam sich einfach einmal unverbindlich beraten zu lassen und zu schauen, was im jeweiligen Objekt gesichert werden sollte. Es bringt nämlich nichts die Haustüre von oben bis unten zu sichern, wenn der Einbrecher dann einfach durch die Balkontüre, ein Fenster oder Kellerfenster sich Zutritt verschaffen kann.

Ein Sicherheitsunternehmen wird die Schwachstellen aufdecken und verschiedene Lösungsmöglichkeiten anbieten, zudem erstellen diese Firmen einen kostenlosen Kostenvoranschlag für den Kunden. So hat der Kunde alle anfallenden Kosten der notwendigen Sicherheitstechnik auf einem Blick.

Der selbst Einbau eines Sicherheitsschlosses

Natürlich besteht auch die Möglichkeit ein solches Schloss selber an der Haustür, oder Wohnungstür vorzunehmen. Der Einbau ist dabei gar nicht so kompliziert, wie einige denken. Für den Einbau eines Sicherheitsschlosses wird ein Kreuzschraubenzieher, eventuell weitere Schraubenzieher wie eine Messhilfe benötigt.

Zunächst einmal muss das alte Schloss ausgebaut werden, damit das neue Schloss eingebaut werden kann. Das neue Schloss muss natürlich passen, das alte Schloss kann als Muster dienen, wenn kein altes Schloss vorhanden ist, weil es sich um eine neue Türe handelt, dann kann ausgemessen werden, welche Maße das Sicherheitsschloss besitzen muss, damit es passt und problemlos einbauen lässt.

Wenn ein passendes Schloss vorhanden ist, kann der Einbau erfolgen, zunächst einmal wird das Schloss gegen die Türfalz gehalten. Der Schließbart und das Loch für die Stulpschraube müssen dabei auf der Höhe der Verschlussöffnung liegen. Wenn das nicht passen sollte, wird der Zylinder einfach umgedreht. Der Schlüssel wird in eine Seite des Schlosses gesteckt und um eine viertel Drehung gedreht.

Zu sehen ist jetzt, wie sich der Schließbart und den Zylinder einfügt. Der Türzylinder wird nun in die Öffnung für das Schloss geschoben. Wenn der Zylinder so sitzt, dass dieser bündig sitzt, wird die Stulpschraube eingeschoben und befestigt. Wenn die Stulpschraube festgezogen ist, sollte das Schloss auf seine Funktionsweise getestet werden, hierfür einfach abschließen und wieder aufschließen.

Gelingt dies ohne Probleme, ist der Einbau abgeschlossen, jetzt können die Türbeschläge (vgl. Sicherheitsbeschlag) einfach wieder befestigt werden. Gibt es aber Probleme wird die Stulpschraube gelöst und erneut festgezogen. Dann sollte jedoch alles klappen und das Schloss ohne Probleme funktionieren.

Technische Maßnahmen des Einbruchsschutzes

Neben den manuellen Maßnahmen durch Schlösser und Riegel gibt es natürlich auch die Möglichkeit sich durch einen technischen Einbruchsschutz zu sichern. Die Möglichkeiten dieses Einbruchsschutzes werden stetig weiter entwickelt und so ist es ratsam, eine zum Beispiel 20 Jahre alte Einbruchsanlage prüfen zu lassen und eventuell erneuern zu lassen.

Ein Sicherheitstürbeschlag ist extrem wichtig!
Ein Sicherheitstürbeschlag ist extrem wichtig!

Die Neuerungen gerade in den letzten Jahren ist enorm und hat sich stetig verbessert. Der technische Einbruchsschutz bietet viele Möglichkeiten an, seinen Besitz vor Einbrechern zu schützen. Neben Kameraüberwachungssystemen, Alarmanlagen und Bewegungsmeldern gibt es natürlich auch die Kompaktanlagen.

Einige Systeme bieten sogar die Möglichkeit an unterwegs vom Smartphone aus Zuhause nach den rechten zu schauen, im Falle eines Einbruchsversuchs wird der Eigentümer durch die Anlage über SMS umgehend informiert.

Diese Anlagen geben zusätzlich direkt eine Meldung zur Polizei und gegebenenfalls zur beauftragten Sicherheitsfirma ab. Die Möglichkeiten der Technik sind enorm, bereits ein Bewegungsmelder, der alles hell erstrahlt, ermöglicht Aufmerksamkeit. Einbrecher möchten unerkannt bleiben, daher spähen sie Objekte aus, die ohne Aufsehen und in kürzester Zeit einzubrechen sind.

Die Kombination aus manuellen Sicherheitsmaßnahmen und technischem Schutz rundet das Sicherheitskonzept ab. Für jedes Objekt gibt es das passende Sicherheitspaket, auch im Hinblick der technischen Sicherheitsmöglichkeiten beraten die Fachfirmen ihre Kunden umfangreich über die Neuerungen und modernen Methoden des Einbruchsschutzes.

Die staatliche Förderung nutzen

Aufgrund der immer steigenden Einbruchszahlen bietet der Staat eine Förderung für die Maßnahmen des Einbruchsschutzes an. Nicht nur die Polizei rät immer wieder dazu sich über die Möglichkeiten des Einbruchsschutzes informieren zu lassen und bietet dafür Beratungen an, auch der Staat hat dieses Problem erkannt und daher die Förderung solcher Maßnahmen ausgebaut.

Informationen zu diesem Thema bieten verschiedene Internetseiten, wie auch die KFW-Bank an. Natürlich werden Kunden auch von den Fachfirmen zu den verschiedenen Möglichkeiten der Förderungsprogramme umfangreich informiert.

Ein Einbruch verändert das ganze Leben

Viele stellen sich ja die Frage, ob die ganzen Maßnahmen wirklich notwendig sind, denn immerhin ist in all den Jahren noch nie etwas passiert. In Anbetracht der steigenden Kriminalität ist dies für viele jedoch nur eine Frage der Zeit, bis sie Opfer eines Einbruchs werden. Für die Opfer ist dies sehr schlimm und hat weitreichende Folgen.

Viele Opfer fühlen sich nicht mehr sicher, sie leiden unter Angstzuständen, haben Schlafstörungen und zum Teil auch Verfolgungsängste. Für alle ist es ein Schock, dass jemand Fremdes in den privaten Sachen herumgewühlt hat. Diese Angstzustände begleiten die Opfer noch Jahre lang. Besonders belastend ist es, wenn die Opfer zum Einbruchszeitpunkt zuhause waren und so nicht nur Opfer eines Einbruchs, sondern gleichzeitig auch Opfer eines Überfalls wurden.

Damit es erst gar nicht so weit kommt und von jetzt auf gleich das Leben sich schlagartig ändert, ist es wichtig, sich gegen das Eindringen fremder zu schützen. Ein Haus oder eine Wohnung lässt sich schnell sichern und muss nicht unbedingt so teuer sein. Den Schock zu verarbeiten dauert Jahre, im schlimmsten Fall bleibt das verlorene Sicherheitsgefühl und die Angstzustände ein Leben lang.